InterPlant GmbH

Esslinger Straße 7

70771 Leinfelden-Echterdingen

Technische Auftragsstückliste - CAD/ERP-Schnittstelle                  KS-ERP-Connector von KAILER & SOMER

In der technischen Auftragsstückliste entsteht mittels einer wachsenden Struktur (wachsende Stückliste), die Gesamtstruktur der Maschine oder Anlage. VisualPlant unterstützt mit diesem Werkzeug optimal die Anforderungen eines Sondermaschinen- und Anlagenbauers. Des Weiteren ist eine CAD ERP Schnittstelle zwischen SolidWorks und ERP VisualPlant für den Maschinenbau realisiert und sorgt für optimalen Nutzen, hohe Zeiteinsparung und Vermeidung von Eingabefehlern durch Doppelerfassung.

Dasselbe gilt für eine Online CAD Schnittstelle zwischen Autocad Inventor und ERP VisualPlant für den Maschinen- und Anlagenbau, die ebenfalls mit unseren Kunden im Sondermaschinenbau verfügbar ist. Neuerdings gibt es die Integration mit Vault.

Im Artikelstamm wird nach drei Arten unterschieden:

  

Den Baugruppen wird der Arbeitsplan, die Stücklisten und die Zeichung zugeordnet. Insbesondere die Zuordnung von Zeichnungsnummern steuert die auftragsbezogene Verwendung und damit die permanente Dokumentation des auftragsbezogenen Zeichnungsbestandes. Die vollständige Integration des CAD Umfeldes kann erreicht werden.

 

Zusätzlich ist es möglich, "Rohmaterialien" anzulegen. Diese Artikel definieren ein Material nach Qualität und Güte, z.B. Blech 1,0 mm 1.4301 und sind mit einer Basismengeneinheit versehen, z.B. "Quadratmeter".

 

Die Artikeltexte sind alternativ in drei Fremdsprachen hinterlegbar. Vor allem ist das für die Bestellung und Rechnungsschreibung relevant. Werden einzelne Artikel nicht mehr verwendet, ist es möglich, sie durch Eingabe eines Passwortes zu sperren. Es ist jetzt nicht mehr möglich, diese Artikel auftragsbezogen zu verwenden, außer die Sperrung wird durch Eingabe des Passwortes aufgehoben.

 

Nicht "lebende Artikel", können mit sogenannten "Einmalartikeln" abgewickelt werden. Damit wird die Anzahl von Neuanlagen drastisch reduziert.

 

Zugriffsberechtigungen erlauben es, die Anwenderrechte gezielt einzugrenzen um z.B. ein Ausufern von Bestellteilen zu vermeiden.  Bestimmte Ereignisse im Artikelstamm, z.B. Mindestbestandsänderungen, können protokolliert werden um die Historie eines Artikels nachzuvolllziehen.

 

Die Sachkontenzuordnung, mit Schnittstelle zur Finanzbuchhaltung, wird ebenfalls hier hinterlegt. Diverse Kopierfunktionen erleichtern die Erfassung von ähnlichen Artikeln.

 

VisualPlant Anwender, Firma Braun GmbH, Sondermaschinenbau

 

Die Braun Sondermaschinenbau GmbH in Ottersweier, Schwarzwald/Baden, arbeitet an cirka 17 CAD/AutoCAD-Inventor Arbeitsplätzen, Online mit unserem ERP System. Dabei werden Artikel, Stücklisten und Zeichnungen übergeben. Der ERP Connector von KAILER & SOMMER stellt in seinen Standardtabellen die Daten für das ERP entsprechend zur Verfügung. Die weiterführende Intelligenz in das ERP, liegt in unserer Schnittstelle.

 

KS ERP Connector:

Der KAILER & SOMMER-ERP-Connector stellt eine flexible Verbindung zwischen einem beliebigen PDM- und ERP-System her.
Herzstück dieser Verbindung ist eine SQL-Datenbank, die Tabellen zum bidirektionalen Austausch von Daten in einem neutralen Format bereitstellt. Diese Schnittstellen-Datenbank und das neutrale Datenformat ermöglichen es, den Datenaustausch unabhängig vom tatsächlich verwendeten ERP- oder PDM-System zu definieren.
Die KS-ERP-Schnittstelle wird von uns exakt auf Ihre Anforderungen hin konfiguriert!

 
Grafik_ERP_Connector

Vorteile durch den KS ERP Connector:

 
Realisierung

  • Schnelle Installation der Schnittstelle.
  • Anpassungsfähig an jedes ERP-System.
  • Geprüfte und zuverlässige Lösung.
  • Instant-Kommunikation zwischen versch. Abteilungen.

Kontrolle

  • Eindeutigkeit der Daten (Artikel und Stücklisten).
  • Reduktion von Eingabefehlern.
  • Systeme werden in Echtzeit („real time“) aktualisiert.
  • Instant-Kommunikation zwischen versch. Abteilungen.

Kosten

  • Keine Notwendigkeit für zusätzliche Software – „Buy once and use as you want“.
  • Keine manuellen Tätigkeiten – Personalkosten und Fehlerbehebungskosten werden gesenkt.